MLB The Show 16 Review – PS4 Test


Einleitung

Alle Jahre wieder…werden die Keulen geschwungen, werden die Bälle aus dem Ballpark geschmettert, feiern die Menschen das stehlen von Bases und jeder Pitcher sehnt sich nach dem Perfect Game.

Ich habe mal einen Blick auf das diesjährige Baseballspiel aus dem Hause „Sony Computer Entertainment“ geworfen und möchte Euch heute die Stärken und Schwächen des Spiels aufzeigen.

Das Spiel ist am 29.03.2016 für die PlayStation 3 und PlayStation 4 als Exklusiv Titel entschieden.

Josh Donaldson von den Blue Jays ist der Athlet der in diesem Jahr das Cover ziert.

screen pres

Präsentation

Das Spiel hat sich bei der Präsentation eigentlich nur im Detail verändert. Mehr war aber meiner Meinung nach auch gar nicht nötig, denn es sieht schon seit Jahren wirklich grandios aus.

Bei den Replays hat man nicht selten dieses kalte Gefühl im Mund bevor man merkt, dass dieser weit offen steht während man sich nochmal ansieht wie der Ball von einem Fan im Oberrang gefangen wird und man einen Homerun feiern kann.

cuveball

 

Beim Menü hat sich nun auch nicht wirklich viel verändert. Es ist schlicht aber übersichtlich.

Schnell findet man genau das was man sucht.

menue

Gameplay

Neu in diesem Jahr…der Showtime Effekt

screen at bat

 

Ihr habt die Möglichkeit bei gewissen Aktionen die Zeit quasi zu verlangsamen.

Ihr steht am Schlag im 9. Inning und könnt mit einem Basehit Euren Runner nach Hause bringen ?

Verlangsamt die Zeit und wartet auf Euren Pitch.

Als Pitcher kann man somit seinen Pitch quasi automatisieren um sich so einen kleinen Vorteil zu verschaffen.

Ich persönlich nutze den Showtime Effekt am liebsten im Feld um schnell reagieren zu können.

Insgesamt ein nettes hilfreiches Feature.

Eine weitere Neuerung sind die „Captains Boni“. Ihr wählt Euren Kapitän könnt den Level mit XP steigern. Dadurch schaltet Ihr Spielerkarten für den DD Modus oder sogar Player Packs für frei.

Captain

 

Immerhin sammelt man in diesem Jahr nicht unsinnig einfach nur Erfahrung um das Level zu steigern ohne etwas davon zu haben.

 

Umfang

Als besondere Spielmodi möchte ich kurz auf den Conquest Part im Diamond Dynastie Modus eingehen.

conquest

 

Hier hat man versucht bei all dem Ultimate Team-Wahn mal den Single Player Part wieder interessanter zu gestalten.

Spielt sich wie Risiko (das Brettspiel) und hat definitiv Langzeitmotivation. In meinem Testspiel dominierten irgendwann die Mariners den gesamten Westen während sich die Teams im Osten knallharte Gebietskämpfe lieferten.

Irgendwann dauerten mir die „KI Züge“ zu lang und ich beendete den Test.

Ich empfehle Euch allerdings, dass Ihr Euer Team schon ein wenig „ausgebaut“ habt bevor Ihr Euch diesen Modus hingebt. Ich hatte mit meinem Starter-Team ziemliche Probleme auf den niedrigen Levelstufen.

 

Im Diamond Dynastie Modus gibt es natürlich noch die Möglichkeit sich im online Ligensystem mit anderen Menschen zu messen. Leider muss ich gestehen, verzichte ich auf diese Möglichkeit komplett, da mir das Spiel zu schwammig läuft im Multiplayer.

Ein weiterer neuer Modus ist der Battle Royal Modus. Und genau diesen habe ich nun leider nicht selber getestet und kann daher nur Erfahrungen von Bekannten weitergeben.
Toller Modus wo man vorher sein Team zusammen draftet (erinnert mich an Madden) und dann gegen andere Leute antritt bis nur noch einer übrig bleibt.

 

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder den beliebten Road to the Show Modus (kurz: RTTS).

rtts menue

 

In diesem Modus erstellt Ihr Euch einen eigenen Spieler (komplett erfunden oder basierend auf einen MLB Spieler), startet vor den Augen der Scouts ein paar Übungen und zeigt Euer Können direkt in den Spielen gegen andere Nachwuchsspieler.

Danach kommt Ihr in den Draft (oder wählt Euch eine Franchise aus) und fangt in den Minors (die unterklassigen Ligen) an. Als Pitcher, Catcher, Outfielder oder Infielder…IHR wählt !

Irgendwann schafft Ihr dann den Sprung in die MLB und durchlebt gute Zeiten und schlechte Zeiten.

Grad wenn Ihr einen super Lauf habt, erwischt Euch eine Verletzung und wirft Euch wieder in Eurer Entwicklung zurück.

Seid Ihr tough genug und schafft es stärker als zuvor zurück zu kommen ?

injury

 

Oder Ihr wählt einfach nur Euer Lieblingsteam und startet eine Franchise. Versucht Euer Team durch kluge Trades zu verstärken und prägt mit Eurem Team eine ganze Epoche.

 

Stärken und Schwächen

Stärken hat das Spiel weiterhin bei der Grafik. Es sieht einfach sehr gut aus, ist stimmig und bringt die Atmosphäre gut ins heimische Wohnzimmer rüber.

Wenn ein Fan versucht einen Foulball zu ergattern und dabei mit einer Rolle aufs Feld kullert, dann ist das schon nett anzusehen.

Der dynamische Schwierigkeitsgrad hilft grad Neueinsteigern sich dem Spiel schrittweise zu nähern.

screen Bench

 

Klare Schwächen erkenne ich weiterhin im Diamond Dynasty Modus.

Durch den Conquest Mode hat man da nun schon was getan, aber für mich persönlich ist es kein Grund der mich ans DD fesselt.

Mir fehlen die regelmäßigen Aufgaben wie ich sie aus Madden kenne. Wieso nicht auch Team Missionen einfügen ?

Man fängt in einer 10 Spiele Mission z.B. an gegen die Red Sox zu spielen…angefangen mit den schwächeren Teams der vergangenen Jahre bis hin zu einem Legenden All Star Team (natürlich auch für alle anderen MBL Teams).

Weiterhin gefällt es mir nicht, dass es so viele gescriptete Abläufe bei den Bewegungen gibt.

Okay, das muss ich nochmal relativieren…ich mag es natürlich, dass es eine gewisse Animations-Vielfalt im Spiel gibt. Aber wenn ich z.B. ein Out auf der 2 selber mache und mein Spieler dann noch 2 Meter cool weiterrennt bevor ich die Chance habe den Hitter auf der 1 auszuwerfen, dann stört das enorm. Kommt nicht so oft vor, aber es passiert schonmal.

Präsentation9.5
Gameplay8.8
Umfang8.3
Fun9.2
Auch in diesem Jahr wurde Baseball auf der Konsole nicht neu erfunden. Aber es gibt einige nette Features, die das ohnehin schon richtig gute Sportspiel an einigen Stellen noch verbessern. Der Showtime Modus ist nett und hilfreich, aber nun auch nicht unbedingt ein Highlight. Das leveln ist durch die Boni der Captains nun nicht mehr so stumpf und unnötig, aber ebenfalls kein zwingendes Kaufargument. Der Conquest Modus dagegen ist wirklich gut gelungen und kommt denen entgegen die gerne den Ultimate Team Modus bei MLB genießen wollen, aber keine Lust auf laggende Online Partien haben. Mir persönlich fehlen aber so ein wenig die Single Player Herausforderungen wie es sie zum Beispiel bei Madden Ultimate Team gibt. Das Sammelalbum bei MLB ist auch eher nur so mit okay zu bewerten. Da kann man schon noch nachlegen um den Modus noch viel attraktiver zu gestalten. Eins der schönsten Feature ist das, dass man nun in einer 3 Spiele Serie alle Spiele am Stück spielen kann ohne ins Hauptmenü zu müssen. Erspart die doch teilweise ziemlich happigen Ladezeiten. Ich kann auch in diesem Jahr eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Durchaus auch für Spieler interessant die sich mit Baseball noch nicht so gut auskennen. Nach und nach macht man sich mit den Regeln vertraut und kann voll durchstarten. Dabei hilft auch der dynamische Schwierigkeitsgrad der sich Euren Fähigkeiten in allen Bereichen anpasst (Fielding, Pitching, Batting...)
9

Share this post

André

Vom Fußball über Tennis hin zum Basketball. Bis die Knie nicht mehr richtig mitspielten. Im Sommer kann man ihn zwar noch hier und da auf den Freiplätzen der Stadt Dortmund betrachten, immer öfter allerdings wird der Spielort ins heimische Wohnzimmer verlegt. Gerne auch mal im Hoeschpark zu Gast um seine Dortmund Wanderers anzufeuern. Bei Youtube als GoddyLP aktiv.

No comments

Add yours